Halyna

Petrosanyak

BERLIN

*1969 in den ukrainischen Karpaten. Lyrikerin, Übersetzerin, Literaturkritikerin. Sie studierte russische und deutsche Philologie in Iwano-Frankiwsk. Ihr erster Lyrikband Прак на схилі (Der Park am Abhang) erschien 1996. Weitere Bände mit Gedichten folgten, zuletzt Екзофонія (Exophonie, 2019). Im selben Jahr veröffentlichte sie auch eine Sammlung mit Erzählungen: Не заважай мені рятувати світ (Stör mich nicht beim Weltretten, 2019). Halyna Petrosanyak übersetzt vor allem Prosa aus dem Deutschen ins Ukrainische. Zu ihren in diversen ukrainischen Verlagen erschienenen Übersetzungen gehören: Alexander Granach, Da geht ein Mensch (2012), Elisabeth Freundlich Die Ermordung einer Stadt namens Stanislau (2016)Anatol Regnier Damals in Bolechow. Eine jüdische Odyssee (2017)Soma Morgenstern In einer anderen Zeit. Junge Jahre in Ostgalizien (2019). Für ihr literarisches Wirken, das auch Essays in unterschiedlichen Kulturzeitschriften umfasst, erhielt Halyna Petrosanyak viele Stipendien. 2007 wurde sie mit dem Hubert Burda Preis für junge Lyrik, verliehen an osteuropäische Lyriker*innen, ausgezeichnet, 2010 bekam sie den Ivano-Franko-Preis. 2016 zog Halyna Petrosayak von Iwano-Frankiswk nach Basel, wo sie auch heute lebt.