Oleg Senzow

MÜNCHEN + BERLIN

Oleg Senzow, geboren 1976 in Simferopol auf der Halbinsel Krim, Autor und Filmemacher. Sein erster Langspielfilm Gamer (2011) lief erfolgreich auf internationalen Festivals. Auf Deutsch erschien 2019 sein Erzählband Leben. Geschichten (russ. 2015, ukr. 2018) mit seinen Kindheitserinnerungen von der Krim. Als Unterstützer des Maidan wurde er im Mai 2014 auf der Krim, nach deren Annexion durch Russland, verhaftet und 2015 wegen angeblicher terroristischer Handlungen zu 20 Jahren Haft verurteilt. Menschenrechtsorganisationen kritisierten scharf die gravierenden Verstöße gegen internationale Rechtsnormen. Der Fall und der fast fünfmonatige Hungerstreik Senzows im Jahr 2018 erfuhren große internationale Aufmerksamkeit. 2018 verlieh das Europäische Parlament den Sacharow-Preis für Menschenrechte an Oleg Senzow. Nach fünfjähriger Haft in russischen Straflagern kam Oleg Senzow durch einen Gefangenenaustausch zwischen der Ukraine und Russland am 7. September frei.