Oleg Senzow

MÜNCHEN + BERLIN

Geboren 1976 in Simferopol auf der Halbinsel Krim, Autor und Filmemacher. Sein erster Langspielfilm Gamer (2011) lief erfolgreich auf internationalen Festivals. Auf Deutsch erschien 2019 sein Erzählband Leben. Geschichten (russ. 2015, ukr. 2018). Als Unterstützer des Maidan wurde er 2015 wegen angeblicher terroristischer Handlungen zu 20 Jahren Haft verurteilt. Menschenrechtsorganisationen monierten gravierende Verstöße gegen internationale ­Rechtsnormen. Der Fall erfuhr viel öffentliche Aufmerksamkeit. 2018 ­verlieh das Europäische Parlament den Sacharow-Preis für Menschen­rechte an Oleg Senzow. Dennoch ist er ­weiterhin in  ­einem Straflager nördlich des Polarkreises inhaftiert. Mit einem Brief in das Lager in Labytnangi wurde er zum 5. Deutsch-­Ukrainischen Schriftstellertreffen von »Eine Brücke aus Papier« eingeladen.