Sofia

Andruchowytsch

IWANO-FRANKIWSK

*1982 in Iwano-Frankiwsk. Sie lebt als Prosaschriftstellerin, Essayistin und Übersetzerin in Kiew. Die Tochter des ukrainischen Schriftstellers Jurij Andruchowytsch arbeitete bei der Literaturzeitschrift Tschetwer (Donnerstag). Sie veröffentlichte mehrere Prosawerke. Ihr fünftes Buch, 2014 in Lwiw erschienen, trägt den Titel Felix Austria und ist in ihrer Geburtsstadt zur Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie angesiedelt. Der Roman mit seiner Geschichte einer ambivalenten Beziehung zwischen zwei Frauen ungleichen Standes verschaffte Sofia Andruchowytsch den literarischen Durchbruch. Die BBC Ukraine zeichnete das in viele Sprachen übersetzte Werk als das beste Buch des Jahres 2014 aus. Die deutsche Fassung erschien 2016 unter dem Titel Der Papierjunge im österreichischen Residenz-Verlag. Auf der Grundlage des Romans entstand der Film Віддана (engl. Devoted), der Anfang 2020 in den ukrainischen Kinos anlief. Im gleichen Jahr veröffentlichte Sofia Andruchowytsch ihr neuestes Prosawerk: Der Roman Amadoka (Амадока, Lwiw 2020) ist eine Reflexion über das Vergessen und das Erinnern. Auf vielschichte Weise widmet er sich den historischen Traumata der Ukraine, insbesondere der Ermordung der ukrainischen Juden.