Tanja

Maljartschuk

IWANO-FRANKIWSK

*1983 in Iwano-Frankiwsk. Prosaschriftstellerin und Journalistin. Tanja Maljartschuk studierte Ukrainische Philologie an der Nationalen Wassyl-Stefanyk-Universität der Vorkarpaten in ihrer Geburtsstadt und war danach einige Jahre in Kiew journalistisch tätig. Ihr schriftstellerisches Debüt Ендшпіль Адольфо, або троянда для Лізи (Endspiel Adolfo oder eine Rose für Lisa) kam 2004 in Iwano-Frankiwsk heraus. Auf Deutsch erschien zunächst 2009 der Erzählband Neunprozentiger Haushaltsessig, gefolgt 2013 von ihrem ersten Roman Biografie eines zufälligen Wunders (ukr. 2012). Der Erzählungsband Von Hasen und anderen Europäern, ein exzentrisch aufgefasstes Bestiarium aus Kiew, dessen Bewohner mit unterschiedlichen Tieren zusammentreffen, erschien  2014. 2016 kürte die ukrainische BBC ihren Roman Забуття (Vergessenheit) zum Buch des Jahres. 2019 wurde das Werk unter dem Titel Blauwal der Erinnerung auf Deutsch veröffentlicht: Die Ich-Erzählerin folgt den Spuren des ukrainischen Geschichtsphilosophen und Politikers Wjatscheslaw Lypynskyj und dessen Kampf für die Unabhängigkeit des Landes. 2018, ein Jahr zuvor, hatte Tanja Maljartschuk für den Text Frösche im Meer den Ingeborg-Bachmann-Preis erhalten. Seit 2011 lebt die Schriftstellerin in Wien und schreibt für verschiedene deutschsprachige und ukrainische Print- und Onlinemedien.