Michael-Zeller_Foto_©-Ryszard-Kopczynski-Wuppertal

Wuppertal

Michael Zeller

*1944 in Breslau, lebt in Wuppertal, Schriftsteller. Nach seiner Promotion 1974 war Michael Zeller bis 1982 Dozent für Literatur an der Universität Erlangen Nürnberg. Seitdem und nach seiner Habilitation über zeitgenössische deutsche Lyrik (1981), arbeitet er als freier Schriftsteller, der zahlreiche Romane, Gedicht- und Erzählbände veröffentlichte. Sein Romandebüt Follens Erbe erschien 1986, gefolgt von Die Sonne! Früchte. Ein Tod (1987). Für den Roman Café Europa (1994) erhielt er 1997 das Internationale Schriftstellerstipendium der Robert-Bosch-Stiftung, verbunden mit einem Jahresaufenthalt in Krakau. Seit Anfang der 1990er-Jahre reiste er immer wieder in die Ukraine, insbesondere nach Charkiw, wo er 2019 der erste Stipendiat der vom PEN Ukraine gegründeten Literaturresidenz war. Im Herbst 2021 erschien Die Kastanien von Charkiw, Mosaik einer Stadt, zuvor veröffentlicht auf ukrainisch. Das Deutsche Kulturforum östliches Europa ehrt Michael Zeller 2022 mit dem Georg Dehio-Buchpreis für sein literarisches Gesamtwerk.

Stand: 2022